• Andreas Heinrich

    Minimaler Aufwand, minimaler Preis - Sparen Sie Zeit und Geld

  • Andreas Heinrich

    Smart Repair - Erhalten Sie den originalen Lack Ihres Autos

Smart Repair – Wenig Aufwand, großer Erfolg

Kleine Blechschäden mit einfachen Methoden entfernen

Als Meister im Karosserie- und Fahrzeugbau lernte ich die Methode des Dellendrückens vor fast 20 Jahren kennen und war fasziniert davon, mit welch vergleichsweise geringem Aufwand sich kleine und auch große Dellen entfernen lassen. Seit 1996 arbeite ich als Ausbeulprofi und gründete Ende 2012 Dellcontra. Im April 2014 bezog unsere fünfköpfige Firma die neuen Räumlichkeiten an der Hamburger Straße 65 a in Dresden.

Dank Smart Repair sparen Sie Zeit und Geld

Wir möchten es Ihnen ermöglichen, erhebliche Kosten und nicht zuletzt Zeit und Ressourcen zu sparen. Bevor Sie einen Schaden konventionell reparieren lassen, sollten Sie nachprüfen, ob sich das gleiche Ergebnis nicht mit weitaus geringerem Aufwand erzielen lässt. Mit der Dellendrücktechnik gelingt es, den originalen Lack an Ihrem Auto zu erhalten. Dadurch bleibt der Wiederverkaufswert Ihres Fahrzeugs erhalten.

Wie funktioniert das Ausbeulen ohne Lackieren?

Beim Ausbeulen ohne Lackieren wird das Blech von der Rückseite mit sehr viel Gefühl, einem extrem geschulten Auge und sehr gutem Werkzeug vorsichtig wieder herausgedrückt. Alle Meinungen, dass das Blech mit Unterdruck wieder herausgesaugt wird, stimmen nicht. Es gibt zwar solche Unterdruckmethoden, die funktionieren aber nicht.

Die Voraussetzung für erfolgreiches Ausbeulen ohne Lackieren ist und bleibt auch in der Zukunft eine Kombination aus handwerklichem Können und sehr viel Feeling.

Andreas Heinrich

Wer erfand das Dellendrücken?

Viele Geschichten kursieren über das Entstehen des Dellendrückens, die meisten sind der Fantasie entsprungen. An dieser Stelle berichten wir die wahre Geschichte.

Oskar Flaig gilt als Initiator der Dellendrücktechnik. Er arbeitete Ende der 50er-Jahre als Schlosser bei Mercedes und war 1960 auf der „International Motor Sports“ in New York dafür zuständig, nachts die von Besuchern der Messe verursachten Schäden an Ausstellungsfahrzeugen durch Lackieren zu beseitigen. Mit einem Hammerstiel drückte er gegen eine Delle, um möglichst wenig spachteln zu müssen. Zu seiner Überraschung war das Ergebnis aber schon nach dem ersten Ausbeulen perfekt – Es musste weder gespachtelt noch neu lackiert werden. Heute gilt dieser Zeitpunkt als die Geburtsstunde des Dellendrückens.

Federstahl - Hervorragende Eignung zum Herstellen von Werkzeugen

Der Erfinder Flaig entwickelte im Anschluss mit einfachsten Mitteln Werkzeuge zum Ausbeulen aus Stielen von Hämmern und Besen, Flacheisen und Schraubendrehern. Dabei stellte er schnell fest, dass Federstahl für die Herstellung von Richthaken am besten geeignet ist und verfeinerte seine Ausbeulwerkzeuge.

Dellendrücken geht um die Welt - Schulungen in England und in den USA

Im Mercedes-Werk Sindelfingen schulte er Mitarbeiter im Umgang mit der Ausbeultechnik und wurde 1962 zum Werksmeister befördert. In den 70er- und 80er-Jahren gab er sein Wissen in Mercedes-Benz-Niederlassungen auch in England, vor allem aber in den USA weiter.

Die Ausbeultechnik hält Einzug in Deutschland

In Deutschland war die Technologie lange Zeit der Öffentlichkeit unbekannt – aus rein wirtschaftlichen Interessen. Durch die Bekanntheit der Technik in Amerika und vor allem als italienische Handwerker ihre Leistungen im Ausbeulen von Autos auch in Deutschland anboten, erwachte der deutsche Markt. Seitdem ist die Ausbeultechnik, mit der Autohersteller Millionen von Euro einsparen und unzählige Tonnen Abfall und Emissionen vermeiden, auch offiziell für deutsche Autofahrer verfügbar. Oskar Flaig ging 1987 als Werksmeister bei Mercedes in Pension und starb am 30. März 2013 im Alter von 90 Jahren. Ihm gilt es, ein gebührendes Andenken zu bewahren.

Top